Schwimmabzeichen Seepferdchen- Welche Anforderungen müssen Kinder erfüllen und wie sicher sind sie anschließend im Wasser?

 Laura Eichler





zwei Kinder tauchen in hellblauen wasser


Kinderbücher liegen gestapelt auf einem Tisch - darauf steht eine Kindertasse


Kinder liegen mit dem Oberkörper auf dem Beckenrand und strampeln mit den Füßen- viele Bunte Badehosen sind zu sehen



1. Einleitung


Seepferdchen, Seeräuber, Bronze, Silber und Gold – all dies sind Abzeichen, die unsere Kinder im Schwimmen ablegen können. Doch was muss mein Kind alles für sein erstes Schwimmabzeichen, das Seepferdchen, können? Kann mein Kind im Anschluss sicher und unbeaufsichtigt im Wasser schwimmen, da es sein erstes Schwimmabzeichen geschafft hat?

Das „Seepferdchen“, auch „Frühschwimmer“ genannt, ist wohl eins der bekanntesten Schwimmabzeichen. Die meisten erinnern sich noch an ihre eigene Kindheit, wo der Seepferdchen Aufnäher seinen ganz besonderen Platz auf der eigenen Badehose oder dem Badeanzug gefunden hat. Voller Stolz und in der Annahme, wir wären jetzt richtig gute und sichere Schwimmer, die allein einige Minuten sicher im Wasser schwimmen können.


2. Was muss mein Kind lernen, um sein erstes Schwimmabzeichen zu bekommen?


Damit im Schwimmpass das Seepferdchen eingetragen werden kann, muss das Kind eine theoretische- und eine praktische Prüfungsleistung erbringen. In der theoretischen Prüfungsleistung muss das Kind die Baderegeln aufzählen. Der praktische Teil beginnt mit einem Sprung vom Beckenrand mit anschließenden 25m Schwimmen. Ob das Kind in Bauchlage oder Rückenlage schwimmt, spielt dabei keine Rolle. Die dritte Aufgabe ist tauchen. Dafür wird meist ein Tauchring verwendet, der aus schultertiefem Wasser heraufgeholt wird.

Wenn das Kind den Sprung vom Beckenrand, schwimmen, tauchen und das Aufsagen der Baderegeln geschafft hat, kann es mit Stolz das Seepferdchen in den Händen halten und auf die Badebekleidung aufnähen lassen. Für das Kind und für die Eltern bedeutet dies oft: „Mein Kind kann jetzt schwimmen“.


3. Wie sicher ist mein Kind, nachdem es sein erstes Schwimmabzeichen geschafft hat?



Wir müssen hier zwischen der Grundfähigkeit schwimmen und dem sicheren Schwimmen unterscheiden. Auch die DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.), weist darauf hin, dass das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“ noch kein Nachweis für sicheres Schwimmen ist. Es bestätigt lediglich, dass die Grundfähigkeit des Schwimmens vorhanden ist. Es ist sehr wichtig, dass die Kinder weiterhin intensiv im Wasser beobachtet und beaufsichtigt werden.

Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass die Kinder mit dem Seepferdchenabzeichen im besten Fall 25m ohne Hilfe schwimmen können. Wenn wir uns nun vorstellen, wie wenig 25m eigentlich sind, wird schnell deutlich, dass die Ausdauer des Kindes noch nicht gut genug ist, um eine längere Zeit und Strecke allein zu schwimmen. Gerade im Meer oder am See, sind Kinder länger im Wasser und benötigen erst eine gewisse Ausdauer und Routine im Schwimmen, damit sie sicherer werden und eine längere Zeit durchhalten.


4. Was kann ich tun, damit mein Kind ein sicherer Schwimmer wird?



Es ist wichtig, dass wir das Kind auch nach Erreichen des Seepferdchens weiterhin fördern und unterrichten. Regelmäßiges beaufsichtigtes Schwimmen und der Besuch eines Schwimmkurses können dabei helfen, dass aus unseren Kindern sichere Schwimmer werden.

Aufbauend auf das Seepferdchen Abzeichen gibt es noch das Seeräuber, Bronze, Silber und Goldabzeichen, die unsere Kinder auf dem Weg zu sicheren Schwimmern begleiten. Damit das Kind weitere Schwimmabzeichen ablegen kann, heißt es: üben, üben, üben. Je öfter Kinder im Wasser sind und schwimmen und tauchen üben, desto einfacher wird es, weitere Abzeichen zu schaffen.