Sport für schüchterne Kinder | Schwimmen für mehr Unbeschwertheit.


Barbara Losert





Ein Mädchen im Schwimmbecken, hält sich zwei Spielbälle über dem Kopf, im Hintergrund sehr viele bunte Bälle im Wasser.


Mehrere Kinder im Schwimmbecken, halten sich am Beckenrand und lächeln.


Der Kopf eines Kindes, das im Wasser taucht, der Mund des Kindes ist unter Wasser getaucht.



#Optimale Sportart


Wenn wir die optimale Sportart für Kinder suchen, stoßen wir auf eine einfache Antwort: Kinder brauchen eine Sportart, bei der sie sich wohlfühlen. Während das eine Kind mutig in die Welt rennt, um sich selbst und vor allem alles zu erkunden, ist ein anderes Kind etwas zurückhaltender und schüchtern.

Dies muss nicht immer aus schlechten Erfahrungen resultieren, sondern kann zum einen an der individuellen Entwicklung und zum anderen an der Persönlichkeit liegen - Jedes Kind ist individuell und hat seine ganz eigene Persönlichkeit.

Vor allem schüchterne Kinder benötigen hier eine Sportart, die ihnen Freude macht. Denn auch sie möchten die Welt erkunden und mutig sein. Hierbei kann der richtige Sport helfen.

Soziale Ängste können durch Selbstbewusstsein und Unbeschwertheit überwunden werden.

# Schwimmen & die Unbeschwertheit


Schwimmkurse schaffen Unbeschwertheit und Selbstvertrauen in einem ganz neuen Element – Selbstvertrauen in sich selbst und sein eigenes Können schafft die Unbeschwertheit, die schüchterne Kinder benötigen.

Schwimmkurse in kleinen Gruppen eignen sich hier hervorragend. Die Kinder profitieren von der Gruppendynamik und den konstanten sozialen Interaktionen der Gruppe, ohne den Druck einer Teamsportart zu empfinden. Zudem wird der Schwimmlehrer zu einer vertrauten Bezugsperson, die den kleinen Schwimmern stetig in einer kleinen Gruppe Ansprache und Aufmerksamkeit bietet, ohne dass die Kinder, wie in Einzelstunden, im alleinigen Fokus stehen – Die Waage zwischen Konzentration & Spaß kann so optimal gehalten werden.

# Eine besondere Altersgruppe


Eine besondere Altersgruppe stellen die Kinder zwischen zwei und vier Jahren dar. Auch wenn die Kleinen schon ganz groß sind, benötigen die Kinder in diesem Alter viel Vertrauen und Unterstützung durch die Eltern / ihre Hauptbezugsperson, während sie das Element Wasser für sich entdecken. Aus diesem Grund ist bei unseren Wassergewöhnungskursen immer ein Elternteil / eine Bezugsperson im Wasser dabei.

Auch der bekannte britische Kinderarzt und Psychoanalytiker John Bowlby, hat in seiner Bindungstheorie die Altersgruppe von zwei bis vier Jahren als besonders wichtig herausgestellt. In dieser Entwicklungsphase befinden sich unsere Kinder in der dritten und vierten Phase der Bindungsentwicklung. Durch gemeinsame Erfolge und Erlebnissen mit Mama oder Papa in unseren Kursen, wird die Bindung gefördert und das sichere Bindungsmuster unserer Kleinsten positiv bestärkt.

Übrigens: bereits bei unseren Babykursen haben wir die Entwicklung eines sicheren Bindungsmusters bei der Kursgestaltung immer im Blick. So können wir bereits unsere Kleinsten optimal auf all die kleinen und großen Herausforderungen im Leben vorbereiten.

Mit dieser Unterstützung, sowie tollen Liedern und spannenden Übungen, gelingt die Wassergewöhnung spielerisch und die kleinen Schwimmer sind optimal auf einen Schwimmkurs vorbereitet.

# Kursstruktur & Selbstvertrauen


Kursstruktur hilft dem Selbstvertrauen.

Gerade kleine Übungen oder Aufgaben eignen sich besonders gut für schüchterne Kinder.

Durch klare Strukturen, wie beispielsweise ein Anfangsspiel und ein Endritual, ermöglicht man den Kindern in kürzester Zeit ein Überblick zu erhalten, um zu wissen, was auf sie zukommt. – Klare Strukturen wirken auf schüchterne Kinder beruhigend.

Mehrere kleinere Übungen schaffen viele Erfolgserlebnisse, auch wenn das ein oder andere mal schwerer fällt.

# Die richtige Altersgruppe


Die richtige Altersgruppe ist entscheidend.

Wenn wir dem Schweizer Kinderarzt und Autor Remo Hans Largo Glauben schenken, haben wir beispielsweise in einer Klasse von Erstklässlern eine Entwicklungsaltersspanne von mindestens 3 Jahren.

Um hier Frustration zu vermeiden und die für schüchterne Kinder so wichtigen eigenen Erfolgserlebnisse sicherzustellen, sind die Kurskategorien entscheidend.

Die Altersspannen dürfen nicht zu weit auseinander gehen, um die Kindern nicht zu entmutigen. Daher haben wir bei der swim2grow uns für kleine Altersintervalle bei unsererem Kursangebot für Babys und Kinder entschieden.

# Fazit


Schwimmen ist besonders geeignet für schüchterne Kinder und dies nicht nur in der bei unseren kleinsten, sondern in allen Altersklassen.

Soziale Ängste können durch Selbstbewusstsein und Unbeschwertheit überwunden werden und die Kinder bekommen den notwendigen Mut, um Spaß zu haben und ausgelassen zu sein.

Unabhängig von sozialen und emotionalen Faktoren, leisten Schwimmkurse auch einen wichtigen Beitrag zur gesundheitlichen Entwicklung unserer Kinder – mehr dazu in unserem Beitrag "6 Gründe warum Kinder einen Schwimmkurs besuchen sollten"

#Unbeschwertheit durch Schwimmen